Meinser Str. 20 31675 Bückburg
05722 28877-0
info@schindler-ces.de

Aktives Last- und Lademanagement

Aktives Last- & Lademanagement
Ihr Vorteil? Alles aus einer Hand:

  • Nachhaltiges Konzept zum Umstieg auf Elektromobilität

  • Planung der Ladeinfrastruktur unter Berücksichtigung der energetischen und energierechtlichen Anforderungen Ihres Standorts

  • auf Wunsch Lieferung und Installation von Photovoltaik-Carports und Energiespeichern

  • Installation und Parametrierung der Ladestation und des LademanagementSystems

  • Einbindung Ihrer Photovoltaik-Anlage und ggf. des Energiespeichers in das Lademanagement-System

  • Abrechnungssystem für Ihre Fahrzeugflotte, Mitarbeiter und Kunden

  • Umfassendes Monitoring des Gesamtsystems

  • Regelmäßige elektrische Prüfung und Wartung des Gesamtsystems

  • Flexible Systemerweiterung beim Ausbau der Ladepunktanzahl

  • Umfassende Fördermittelanalyse

Für den Professionellen Einsatz
Lastspitzenausgleich (Peak-Shaving)

Peak-Shaving bezeichnet in der Energiewirtschaft das Glätten von Lastspitzen bei industriellen Stromverbrauchern. Diese Spitzen sind für Sie als Verbraucher für die Strombezugskosten relevant, denn die Stromentgelte, die einen großen Anteil der Kosten ausmachen, bemessen sich unter anderem an der höchsten bezogenen Leistung im
Abrechnungszeitraum. Daraus folgt: Je gleichmäßiger der Strombezug, desto geringer die Strompreiskosten.
Beim Peak-Shaving reduziert der Verbraucher kurzfristig seinen Stromverbrauch durch das Zuschalten von Photovoltaikanlagen oder eines Batteriespeichers, der laufend durch Photovoltaik-Systeme geladen wird.
So wird selbsterzeugter Strom genutzt, um die drohende Lastspitze auszugleichen.
Der Netzbetreiber ermittelt anhand des höchsten gemessenen Strombezugs die Höhe des Strompreises.

Peak-Shaving zur Vermeidung von Lastspitzen zu betreiben, um die Stromkosten dauerhaft niedrig zu halten.
Durch unsere Photovoltaikanlagen und Energiespeichersysteme können Sie den Strom selbst bereitstellen, um diese Lastspitzen zu vermeiden. So wird die Lastspitze durch die zusätzliche, zeitlich begrenzte, Energiebereitstellung aus den Photovoltaik- und Speicher


Einfach Clever
Energiespeichersysteme

PV-Anlagen speisen in der Regel den erzeugten Strom in ein vorhandenes Netz (Hausanschluss oder EVU-Netz) ein.
Es gibt jedoch auch PV-Anlagen, die dort elektrischen Strom zur Verfügung stellen sollen, wo KEIN Netzanschluss besteht. Solche Anlagen bezeichnet man als „offgrid-Anlagen“ oder man spricht von einem „Inselbetrieb“.
Bei einer PV-Anlage ohne Netzanschluss, also im reinen „Inselbetrieb“, ist ein Energiespeicher (Akku) aus zwei Gründen erforderlich:

  1. Bei Dunkelheit liefern die PV-Module zu wenig Spannung, also schaltet der Wechselrichter sich ab. Wenn am folgenden Morgen nicht genügend Spannung vorhanden ist, braucht der Wechselrichter anfangs eine genügend stabile externe Eingangsspannung, um wieder hochfahren zu können.
  2. OHNE Energiespeicher wird bei starkem Sonneneinfall vielfach die zur Verfügung stehende Energie nicht ausgenutzt, während zu anderen Tageszeiten (z.B. bei Dunkelheit) nicht genug Energie aus der PV-Anlage geliefert wird. Hier empfiehlt sich ein entsprechend leistungsfähiger Energiespeicher, der tagsüber
    gefüllt und bei Bedarf wieder entladen wird.